Difference between revisions of "Wer können Kooperationspartner*innen sein?"

From Forum Freie Lastenräder
Line 21: Line 21:
 
* Gemeinschaftsgärten
 
* Gemeinschaftsgärten
 
* Stadtteilzentren
 
* Stadtteilzentren
* Stiftungen aus dem Bereich Umwelt und Verkehr, Nachhaltigkeit sowie Vereine/Initiative, die sich mit den Themen Nachhaltigkeit, soziale und ökonomische Gerechtigkeit, allgemeine Menschenrechte oder Umweltpolitik beschäftigen
+
* Stiftungen aus dem Bereich Umwelt und Verkehr oder Nachhaltigkeit
 +
* Vereine/Initiativen, die sich mit den Themen Nachhaltigkeit, soziale und ökonomische Gerechtigkeit, allgemeine Menschenrechte oder Umweltpolitik beschäftigen
  
  
 
{{ADFC Supported}}
 
{{ADFC Supported}}

Revision as of 22:14, 31 October 2017

Hannah in Hannover hat es vorgemacht – die Zusammenarbeit mit der Kommune kann sehr fruchtbar sein. Jeder Stadtteil/-bezirk bekommt ein eigenes Lastenrad, die lokalen Bürgermeister*innen setzen sich idealerweise dafür ein. Interessante Ansprechpartner für eine Kooperation sind auch die Verkehrsbetriebe. Freie Lastenräder könnten somit direkt als Teil der staatlichen Daseinsfürsorge auftreten. Dies ist eher ein Modell für kleinere Städte.

Daneben kann die Kooperation mit fahrradaffinen Organisationen eine tolle Unterstützung für das Projekt sein, z. B.:

  • Ortsgruppen des ADFC (Allgemeiner Deutscher Fahrrad-Club e. V.) | www.adfc.de
  • Ortsgruppen des VCD (Verkehrsclub Deutschland e.V.) | www.vcd.org
  • lokale Lastenrad-Händler oder freie Fahrradwerkstätten, v. a. auch zur Durchführung der Wartung und Reparatur des Lastenrads
  • andere Verkehr- oder Radfahrvereine


Es müssen aber nicht unbedingt fahrradaffine Organisationen sein - gute Erfahrungen haben wir auch mit Kooperationen mit anderen Organisationen gesammelt:




ADFC

Die Erstellung und Redaktion dieser Inhalte wurden unterstützt durch:

ADFC Allgemeiner Deutscher Fahrrad-Club e. V.

Cookies help us deliver our services. By using our services, you agree to our use of cookies.